top of page
  • AutorenbildMl M

Stresskreislauf kennenlernen & durchbrechen

Aktualisiert: 15. Okt. 2022

Lass uns mit ein paar Situationen in die Thematik einsteigen. Wer kennt es nicht:


Dein Chef stolpert zur Bürotür hinein und in dem Moment schlägt dein Puls höher und du fragst dich insgeheim, welche Aufgabe jetzt wieder auf dich zukommt?

Oder dein Terminkalender ist super voll und eines deiner Kinder ist plötzlich krank und du musst es von der Schule abholen? --> plötzlich fühlt es sich an, dass alles unmöglich zu schaffen ist und du Konsequenzen darauf erwartest!

Oder du freust dich seit Ewigkeiten auf ein tolles Wochenende und einen Roadtrip und plötzlich geht dein Auto kaputt? --> Warum passiert, dass immer mir? Jetzt ist das ganze Wochenende ruiniert!


Das alles sind banale Situationen, die Jede*r von uns kennt. Doch warum reagiert ein Großteil der Menschen auf solche, ja doch alltäglichen Herausforderungen mit unglaublicher Anspannung, Stressgedanken und meist auch daraus folgenden unlogischen Taten oder Konversationen.


Unterm Strich ist das eigentlich ganz einfach, denn dein Körper fährt den alten Mechanismus wieder auf, welcher früher überlebensnotwendig war. Wenn ein Säbelzahntieger Auge in Auge vor dir stand gab es nur eine Chance: Adrenalin in den Körper, Sympathikus aktivieren und so schnell wie möglich um dein Leben laufen. In dem Sinne "Herzlichen Glückwunsch, deine Vorfahren haben Dies anscheinend geschafft sonst wärst du nicht hier ;)"


Stresssituationen in der heutigen Zeit sind allerdings nicht mehr lebensbedrohlich. Die Problematik ist, dass wir Situationen oder auch Glaubenssätze in unseren Gedanken so riesig werden lassen, dass unser Körper automatisiert reagiert. Unser System läuft auf "Autopilot" ohne auch nur einmal WIRKLICH darüber nachzudenken, ob die eigene Gedankenwelt vielleicht für unseren erlebten Stress verantwortlich ist.


Wie das ganze nun wirklich Zustande kommt kannst du in folgender Abbildung kurz verinnerlichen:




1) Der erste Reiz ist IMMER erstmal neutral. Das heißt egal in welcher Situation du dich befindest, ist eine rote oder grüne Ampel immer gleich zu Werten. Klingt erstmal verrückt ist aber so. Für den einen ist eine rote Ampel ein Fluch, der Mensch möchte schnell über die Straße um den nächsten Termin zu schaffen. Für die leicht eingeschränkte Omi von Nebenan ist die rote Ampel vielleicht ein Segen, da Sie sich kurz ausruhen kann und Kräfte sammelt für die Straßenüberquerung. Zudem besteht die Möglichkeit, dass unsere Omi während der Wartezeit in ein Gespräch mit anderen Menschen verwickelt wird.

Ich weiß das Beispiel ist sehr banal aber es zeigt uns genau auf den Punkt auf.


Jeder Reiz:

- dein Chef kommt in dein Büro

- ein "falsches" Wort von deinem Partner

- deine Kinder sind plötzlich krank

- ein Strafzettel oder Blitzer

- dein Auto ist kaputt

- und viele weitere Situationen/ Reize, welche dir sicherlich ganz individuell einfallen sind erstmals immer neutrale Reize und werden nur durch Deine Erfahrungen und Glaubenssätze in bestimmte Schubladen oder Muster gesteckt.


2) Hier kommen wir zu deiner Bewertung des Reizes. Wie o.g. bist du durch deine bisherigen Lebenserfahrungen mit verschiedensten Situationen vertraut. Ebenso wie du mit Situationen vertraut bist, hat sich von Kind an eine Art Schubladendenken und gewisse Glaubenssätze in dir entwickelt. Dies ist ganz normal, denn so haben schon vor tausenden von Jahren Menschen versucht sich die Welt zu erklären. Auch ich mache dies un- und bewusst und ohne dieses Denken hätten wir weder Wissenschaft noch Dinge, die uns Stabilität und Sicherheit geben könnten.

Dennoch heißt das im Umkehrschluss, dass deine Glaubenssätze und gemachten Erfahrungen nicht immer stimmen müssen und andere Menschen ganz andere Muster entwickelt haben. So kommen wir nun zu deiner ganz individuellen Bewertung des Stressreizes. Stress entsteht nämlich dann, wenn wir uns mit unlösbaren Herausforderungen konfrontiert sehen oder aber denken, dass wir absolut keine Ressourcen haben um mit dem Reiz fertig zu werden bzw. das Problem zu lösen. Dies wäre dann die klassische Überforderung. Mit diesen Gedanken geht es nun zu den wirklichen Stressreaktionen (körperlich sowie psychisch)


3) Dein Stresskreislauf verstärkt sich durch deine Stressreaktion

Physische Symptome von akutem Stress können ganz unterschiedlich ausfallen. Dennoch lässt sich sagen, dass vorwiegend Schwitzen, Herzrasen, Magenkrämpfe, Zittern, Unausgeglichenheit und Konzentrationsschwierigkeiten zu nennen sind.


Als psychische Symptome können wir hier wieder deine Gedankenwelt nennen.

Gedanken wie:

"Jetzt bloß keine Fehler machen, was würden die Anderen von mir denken.?

"Sowas passiert immer nur mir."

"Ich mache das sowieso Falsch oder Ich kann das nicht."

"Ach all die anderen Mütter bekommen das so einfach Koordiniert nur ich nicht."

(...)

Führen zwangsläufig noch tiefer in die Stressspirale hinein und die Unüberwindbarkeit der Situation oder Aufgabe wird immer größer! Du manipulierst dich also in dem Falle mit selbstvorhersehende Prophezeihungen in deinem Tun und Denken. (hierzu kommt auch bald noch ein Beitrag und wird Verlinkt) Durch deine Gedanken steuerst du nun passiv, ohne es zu wissen ganz von allein in die sich immer weiter drehende Spirale von Stress, Überbelastung und Limitierenden Gedanken.


Langfristig hat diese Spirale das Ergebnis, dass nur mehr:

- Flüchtigkeitsfehler und Aufmerksamkeitslücken entstehen.

- dass du nicht entscheidungfähig bist

- Handlunsunfähig bist, wirst oder bleibst

- du keine für dich GUTEN und Authentischen Entscheidungen treffen kannst

und, dass ein Ausweg aus dieser Spirale ohne konkretes reflektieren von Spiralumdrehung zu Sprialumdrehung immer schwieriger wird, denn deine selbst vorhergesagten Prophezeihungen werden, wie oben erwähnt zwangsläufig wahr werden.



4) Wie lösen wir nun den Kreislauf auf?

Wenn du Glück hast, löst sich die Situation von allein auf. Das sind dann meist kurze Stressige Momente im Alltag, die dich nicht weiter belasten udn schnell vergessen sind. Vermehrt handelt es sich hier aber um immer wiederkehrende Muster in verschiedensten Situationen und um indirekte Stressspiralen durch über Jahre hinweg eingebrannte Gedankenmuster, welche immer und immer wieder auf dich wirken. Der erste Schritt um aus dieser Spirale herauszutreten ist es, sich bewusst zu werden, ob du möglicherweise in solch einer Spirale steckst.


Ein kleines "Erste Hilfe Set" für deine nächste Stresssituation folgt im nächsten Blogbeitrag :)





33 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page